Unsere SPD – linke Volkspartei im 21. Jahrhundert – Positionspapier der neuen jungen SPD-Bundestagsabgeordneten

Josephine Ortleb und 11 weitere junge Bundestagsabgeordnete verfassen Thesenpapier zur Erneuerung der SPD

12 junge und neu in den Bundestag gewählte SPD-Abgeordnete haben ein Thesenpapier zur Erneuerung der SPD als die linke Volkspartei veröffentlich. Darunter ist Josephine Ortleb, die den Wahlkreis Saarbrücken direkt gewonnen hat.

“Als SPD haben wir uns entschieden, in der Regierung Verantwortung zu übernehmen. Den Zustand der SPD müssen wir aber nicht akzeptieren. Daher müssen wir uns als Partei parallel dazu in den kommenden Jahren erneuern. Wir fordern ein klares Profil und eine soziale, linke Politik mit der wir bei der nächsten Bundestagswahl Mehrheiten erkämpfen”, erklärt Ortleb.

In dem Papier heißt es: “Wir sind davon überzeugt, dass nur eine starke Sozialdemokratie die sozialen Herausforderungen und wichtigen Zukunftsfragen verantwortungsvoll beantworten kann. Nur die SPD muss und kann die linke Volkspartei im 21. Jahrhundert sein. Wir wollen, können und werden diesen Anspruch weder anderen Parteien noch irgendeiner Bewegung überlassen.”

Wichtiges Thema für die Verfasser ist, dass massiv in die Zukunft investiert wird. Sie nennen den Wohnungsbau, die Digitalisierung, die Sozialpolitik und insbesondere die Bildung als Bereiche, in denen dringend etwas getan werden muss. “Unsere Schulen müssen aus der Steinzeit raus. Es muss mehr moderne Kindertagesstätten geben. Das geht nicht zum Nulltarif. Denn durch die fehlenden Investitionen von heute, werden die kommenden Generationen leiden.”, erklärt Josephine Ortleb. Dabei ist es den jungen Abgeordneten wichtig, dass extrem hohe Einkommen und Vermögen stärker als bisher zur Finanzierung der gesellschaftlichen Aufgaben herangezogen werden.

Die Abgeordneten wollen sich außerdem für einen Politikstil einsetzen, der dicht bei den Menschen ist. “Zuhören, Fragen stellen und Erklären ist Teil meiner politischen Arbeit. Dabei zeige ich auch klar meine Haltung.” sagt Ortleb und ergänzt: “So möchte ich klar machen, dass ich auf Augenhöhe und nicht vom Podium aus den Alltag der Menschen verbessern möchte.”

Hier finden Sie das komplette Positionspapier:

Thesenpapier der jungen neuen SPD-Abgeordneten